So geht es weiter – Zähneputzen bis 3 Jahre

Vom 1. bis zum 2. Geburtstag putzen Sie vor dem nächtlichen Schlafengehen mit einer Lernzahnbürste und einer erbsengroßen Portion fluoridhaltiger Kinderzahnpasta, nach Mahlzeiten nur mit Wasser. Jetzt können Sie anfangen, mit Ihrem Kind das Ausspucken zu üben.

Alles fest im Griff
Kinderzahnbürsten haben einen kleinen Bürstenkopf und einen breiten Griff. So passt die Zahnbürste gut in den Mund und kann sicher gehalten werden. Lernzahnbürsten haben zudem einen weichen Bürstenkopf. Anfangs wird Ihr Kind die Zahnbürste mit dem Faustgriff festhalten. Später kann es vorkommen, dass Ihr Kind seine Finger wie eine Pinzette zum Halten der Zahnbürste einsetzt. Lassen Sie Ihr Kind dabei ruhig seine Erfahrungen machen.

Lassen Sie Ihr Kind so oft wie möglich zuschauen, wenn Sie sich selbst die Zähne putzen. Sie regen Ihr Kind so immer wieder zum Nachahmen an.

Sicherheit geht vor
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind sicher am Waschbecken stehen kann und nicht mit der Zahnbürste im Mund herumläuft. Es könnte fallen und sich dabei mit der Zahnbürste verletzen.

Es ändert sich etwas
Ab dem 2. Geburtstag putzen Sie mit Ihrem Kind morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen mit einer Kinderzahnbürste und einer erbsengroßen Portion fluoridhaltiger Kinderzahnpasta. Manche Zahnbürsten haben ein farbig abgesetztes Borstenfeld, das Ihnen hilft, die richtige Portion Zahnpasta abzuschätzen. 

Übung macht den Meister
Auch wenn Ihr Kind sich sehr bemüht, es kann in diesem Alter noch nicht gründlich genug putzen. Loben Sie ihr Kind, damit es nicht die Freude am Zähneputzen verliert – und putzen Sie immer nach.

zurück

Zähneputzen_Kind1_000

Zahnpastamenge_erbsengroß_img_1970_000

Zahnbürste_Kleinkind_imgp2374

Kommentare sind geschlossen